top of page

TEUERSTE STANDORTE

WELTWEITES SKI RANKING 2021

Engel & Völkers präsentiert Top 10 Ranking der exklusivsten Skigebiete weltweit

Das teuerste Ski-Chalet liegt mit einem Preis von 46,2 Millionen Euro (56,3 Millionen USD / 50 Millionen CHF) im Schweizer Skiort St. Moritz. Dies zeigt das Top 10 Ski-Ranking von Engel & Völkers. Neben europäischen Ski-Regionen bildet das Ranking ebenso Lagen in den USA und Kanada ab. Auch in Zeiten von COVID-19 ist der Skimarkt stabil geblieben. Insbesondere legen die Käufer dabei Wert auf die ganzjährige Nutzbarkeit der Immobilie, sichere und gut erreichbare Lagen mit genügend Platz für die Privatsphäre sowie auf technisch einwandfreie Voraussetzungen für das Arbeiten aus dem Home-Office. „Die Ski-Regionen Europas sowie der USA und Kanada verzeichnen stabile Preise auf sehr hohem Niveau. Der aktuelle Nachfrageüberhang lässt viele Käufer auf nahe gelegene Orte im Umland der Ski-Metropolen ausweichen. Hier ist entsprechend eine ebenso deutliche Preiszunahme zu verzeichnen“, attestiert Sven Odia, Vorstandsvorsitzender der Engel & Völkers AG. Die Datengrundlage des Rankings bilden die höchsten Angebotspreise für Wohnhäuser sowie Spitzenquadratmeterpreise für aktuell angebotene Eigentumswohnungen in Ski-Resorts weltweit, in denen Engel & Völkers vertreten ist.


Spitzenpreise für Eigentumswohnungen: Schweiz, USA und Österreich bilden Top-3 Im Segment der Eigentumswohnungen in Ski-Lagen belegt Gstaad den ersten Platz mit einem Spitzenquadratmeterpreis von 33.850 Euro (41.200 USD / 36.600 CHF). Wer sich eine Eigentumswohnung in den Skigebieten der USA zulegen will, zahlt bis zu 26.900 Euro (32.750 USD) pro Quadratmeter wie in Vail. Somit nimmt der Skiort in Colorado den zweiten Platz im Ranking ein. Den dritten Platz belegt Kitzbühel, Österreich. Hier werden in erstklassigen Lagen Angebotspreise von 25.000 Euro (30.430 USD) pro Quadratmeter aufgerufen. Auf Platz 4 im Ranking reiht sich Aspen in den USA ein mit Top Angebotspreisen von bis zu 22.800 Euro (27.860 USD) pro Quadratmeter. Den fünften Platz teilen sich die bekannten Schweizer Skiorte St. Moritz und Zermatt mit Quadratmeterpreisen von jeweils 18.500 Euro (22.520 USD / 20.000 CHF) in Luxuslagen. Cortina d’Ampezzo und Davos veröffentlichen Quadratmeterpreise von 16.000 Euro (19.480 USD) und 12.760 Euro (15.540 USD / 13.800 CHF) in Toplagen und belegen so Rang 7 und 8 im Ranking für Eigentumswohnungen. In Whistler (Platz 9 des Rankings), einem der größten kanadischen Skigebiete der USA, zahlt man Spitzenpreise von bis zu 12.230 Euro (14.890 USD / 18.950 CAD) pro Quadratmeter für Eigentumswohnungen. Der italienische Skiort Courmayeur schließt das Ranking mit einem Höchstpreis von 12.000 Euro (14.610 USD) pro Quadratmeter ab.


Neubau Luxus Chalet in Aurach Kochau - Fotos: Engel & Völkers Kitzbühel


STABIL HOHES PREISNIVEAU BEI CHALETS

Mit einem Angebotspreis von 46,2 Millionen Euro (56,3 Millionen USD / 50 Millionen CHF) für eine exklusive Villa im Suvrettagebiet liegt St. Moritz auf Platz 1 des Rankings für Ski-Chalets. In Kitzbühel (Platz 2 des Rankings) wird eine Luxusimmobilie für 30 Millionen Euro (36,5 Millionen USD) durch Engel & Völkers angeboten. Mit einem Spitzenangebotspreis von 20,3 Millionen EUR (24,7 Millionen USD / 22 Millionen CHF) für ein Chalet reiht Zermatt sich auf den dritten Platz des Rankings ein. Rang 4 nimmt Aspen mit einem Höchstpreis von 19,5 Millionen Euro (23,7 Millionen USD) für eine Ski-Immobilie in Toplage ein. In Cortina d’Ampezzo werden 19 Millionen Euro (23,1 Millionen USD) für eine Residenz der Luxusklasse angesetzt. Damit liegt der italienische Skiort auf Platz 5. Im schweizerischen Gstaad wird ein Chalet für 12 Millionen Euro (14,6 Millionen USD / 13 Millionen CHF) angeboten – hierdurch erlangt der Ort im Berner Oberland Rang 6 des Rankings. Platz 7 des Ski-Rankings in der Kategorie der teuersten Immobilien nimmt Vail ein: Im Höchstpreissegment wird hier eine 10,9 Millionen Euro (13,3 Millionen USD) teure Immobilie von Engel & Völkers vermarktet. Im kanadischen Ski-Resort Whistler (Platz 8 des Rankings) wird für eine Residenz ein Spitzenangebotspreis von 8,6 Millionen Euro (10,5 Millionen USD / 13,4 Millionen CAD) angesetzt. Für 6 Millionen Euro (7,3 Millionen USD) kann man in Courmayeur eine Luxusimmobilie erwerben. Der Ort im italienischen Aostatal belegt hiermit Platz 9 des Rankings. Davos vollendet die Top 10 mit einem Angebotspreis von 3,6 Millionen Euro (4,4 Millionen USD / 3,9 Millionen CHF) für ein Chalet.


AUSBLICK: SKI-IMMOBILIEN ALS ZWEITWOHNSITZE GANZJÄHRIG GEFRAGT

Ski-Objekte werden zunehmend als Rückzugsorte für die Nutzung im Winter wie im Sommer nachgefragt. Viele Interessenten suchen nach einer Möglichkeit ihr Home-Office in einen gut erreichbaren und entsprechend ausgestatteten Zweitwohnsitz in der Natur zu legen. „Chalets und Ski-Apartments, die mit zusätzlichen Räumen für ein Büro oder die Kinderbetreuung ausgestattet sind, eignen sich zu diesen Zwecken und sind besonders begehrt.“, erläutert Sven Odia abschließend.

Exklusives Chalet im Aostatal mit Blick auf den Mont Blanc - Foto: Engel & Völkers Courmayeur


Comments


ÄHNLICHE BEITRÄGE

bottom of page