B.A.R.O.C.K.

13.06.2019

Mit B.A.R.O.C.K. präsentiert Schloss Caputh künstlerische Interventionen in einer Ausstellung, die durch die inspirierende Verschmelzung des barocken Schlosses mit den zeitgenössischen Arbeiten zweifellos zu den Höhepunkten der Sommersaison in den preußischen Schlössern gehört

Myriam Thyes

Rebecca Stevenson

 

Schloss Caputh, das älteste erhalten gebliebene Lustschloss aus der Zeit des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg bietet eine beeindruckende Sammlung niederländischer Malerei, seltener Porzellane sowie von Skulpturen und Möbeln des nordischen Barock. Die vier Künstlerinnen Margret Eicher, Luzia Simons, Rebecca Stevenson und Myriam Thyes gehen auf die Räume und Kunstgegenstände in dem Schloss ein und

spiegeln in ihren Werken eine zeitgenössische Wiederkehr von Vorstellungen und Bildern der Vergänglichkeit (Vanitas) in gleichzeitiger Schönheit.

Die barock anmutenden Tapisserien von Margret Eicher (Deutschland) kommentieren scharfsinnig unsere Gesellschaft durch Motive aus trivialen

Medien, während die Projektionen von Myriam Thyes (Schweiz) Anmutungen barocker Deckenbilder in zeitgenössischer Bildsprache visualisieren.

Die Blumenscans von Luzia Simmons rezipieren die im 17. Jahrhundert beliebte Gattung des Blumenstillebens, das neben Schönheit auch die Vergänglichkeit ausdrückt. Rebecca Stevenson (Großbritannien) macht in ihren üppigen und lustvollen Wachsskulpturen die barocke Vorliebe für Übersteigerung nachvollziehbar.

 

Luzia Simons

SCHLOSS CAPUTH

Straße der Einheit 2 · 14548 Caputh / Schwielowsee

www.spsg.de

 

Please reload

ÄHNLICHE BEITRÄGE

Please reload