LAGONDA VISION CONCEPT

29.05.2018

1/4

 

 

Mit der vollautonomen Elektro-Studie "Lagonda Vision Concept" möchte Aston Martin Lagonda zu einer eigenständigen Marke machen. Mit Design-Modellen eines SUV und Coupés, die alle einen Elektroantrieben haben sollen, will Aston Martin ab 2021 die Luxusklasse neu definieren und Vorreiter in puncto "Null Emissionen" sein. Viel Gestaltungsspielraum bot sich den Designern, die auf unnötige Bauteile wie Motor und Getrieberaum, keine Rücksicht nehmen mussten, weshalb die Studie eine schnittige und aerodynammische Form aufweist. Die Akkus beispielsweise sind im Fahrzeugboden verstaut und sollen mit einer Ladung rund 640 Kilometer halten. Neben der eigentlich nur als Design-Element dienenden Kühlermaske befinden sich dreieckige Scheinwerfer, die ebenfalls in Stoßdämfern integriert wurden. Bei dem Interior zeigt der englische Möbel-Designer David Linley einen herrlich unkonventionellen und exklusiven Material-Mix mit Kohlefaser, Keramik, Kaschmir, Seide sowie handgewebte Wolle.  Rechts- oder Linksfahrer? Unwesentlich, denn das Lenkrad lässt sich nach Belieben von links nach rechts verschieben. Und wenn auf Wunsch das Concept Car vollkommen selbständig fährt, kann das Lenkrad komplett eingefahren werden, sodass sich die Passagiere entspannt auf den 180 Grad drehbaren Designersesseln zurücklehnen und gegenübersitzen können. Die großflächige und sich nach oben öffnende Glas-Dachkonstruktion lässt zudem ein Aufstehen während der Fahrt zu. Ein bequemes und aufrechtes Ein- und Aussteigen ermöglichen die hinteren Drehtüren, die sich nach oben aufschwingen lassen.

Please reload

ÄHNLICHE BEITRÄGE

Please reload