MUSEUM 2.0


KUNST. VIRTUELL. ERLEBEN. WELTWEIT.


Heute in Florenz, morgen in Paris und übermorgen in Amsterdam – die virtuellen Touren innovativer und kreativer Museen ermöglichen uns, jeden Tag ein anderes Kulturprogramm auf der ganzen Welt zu erleben. Mit eigenen Visualisierungen, Live-Führungen oder auf Google Arts & Culture. Treten Sie ein und genießen die Zeit, das Museum Ihrer Wahl in Ruhe und für sich allein erleben zu können

Text: Ivona Okanik



TEATRE-MUSEU DALÍ, FIGUERES

Im Teatre-Museu Dalí begibt man sich auf eine faszinierende Reise in die Welt des Surrealismus. Ein bunter, spannender und fesselnder Ort, geschaffen von Salvador Dalí auf den Überresten eines abgebrannten Theaters in seiner Geburtsstadt Figueres in Katalonien, Spanien. Harmonisch verschmilzt der Neubau mit dem erhalten gebliebenen Ruinenresten und bietet eine spektakuläre Bühne für die Spitzenwerke des exzentrischen Künstlers. Zu seinen Lebzeiten verbrachte Dalí die meiste Zeit in dem kleinen Fischerort und ist auch im Museumssaal, wie soll es anders sein, auf der ehemaligen Theaterbühne, begraben. Das "Dach" bildet eine gläserne Kuppel, die zu einem Wahrzeichen der Stadt Fugueres avanzierte.

Courdyard mit Rainy Taxi – ein Blick in das Innere lohnt! The Cupola mit Grabstätte unter der Glaskuppel


Im Dalí-Museum können über 1.500 Kunstwerke wie Gemälde, Zeichnungen, Fotografien, Skulpturen und Installationen, aus den verschiedensten Schaffensphasen bewundert werden, die außerordentlich kreativ in Szene gesetzt sind. Es ist ein lebendiger Ort mit überraschenden Designelementen, die den Besucher in eine Erlebniswelt eintauchen lassen, die er aktiv mitgestalten kann. Dalí war ein Provokatuer, der durch seine teilweise morbide Kunst Emotionen und Reaktionen einforderte.


Ein ganzheitliches Meisterwek, das Live – mindestens jedoch in der überaus gelungenen virtuellen Führung – erlebt werden sollte.

www.salvador-dali.org

 

BELVEDERE, WIEN

Einst die Sommerresidenz von Prinz Eugen von Savoyen (1663-1736), beherbergt heute das Schloss Belvedere, das zu den schönsten barocken Bauwerken Europas zählt und zum Weltkurlturerbe der UNESCO gehört, die bedeutendste Sammlung österreichischer Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart, ergänzt durch Werke internationaler Künstlerinnen und Künstler wie Claude Monet, Helene Funke, Vincent van Gogh oder Max Beckmann. Höhepunkte bilden die weltweit größte Sammlung von Gemälden Gustav Klimts, darunter die bekannten goldenen Jugendstilikonen "Der Kuss" und "Judith", sowie Arbeiten von Egon Schiele und Oskar Kokoschka. Prominente Werke des französischen Impressionismus und die wichtigste Sammlung des Wiener Biedermeier gehören ebenfalls zu den Highlights des Museums, die im Oberen Belvedere zu sehen sind. Die zwischen dem Unteren und dem Oberen Belvedere liegende Parkanlage ist ein Juwel barocker Landschaftsarchitektur und diente im 18. Jahrhundert hauptsächlich als Bühne zum Lustwandeln, Promenieren und Konversieren.

Goldkabinett (Unteres Belvedere) Museumsraum mit Gustav Klimts "Kuss" (Oberes Belvedere)


Ein umfassendes digitales Angebot, wie Online-Führungen, Schausammlungen und Artist Talks sowie Vorträge und Diskussionen, werden auf den Social Media-Kanälen, Google Arts & Culture (artsandculture.google.com) sowie über die Website angeboten.

www.belvedere.at

 

RIJKSMUSEUM, AMSTERDAM

Das markante Gebäude des Rijksmuseums wurde 1885 fertiggestellt. Es wurde von Pierre Cuypers entworfen und schon damals als Museumsgebäude geplant. Während seiner Existenz durchlebte das Museum viele Transformationen und bleibt nun, vor allem nach der kompletten Renovierung, eine Attraktion. Heute beherbergt das Nationalmuseum die umfangreichste Kunstsammlung des Landes und lädt auf eine spannende Reise durch die niederländische Kunstgeschichte des goldenen Zeitalters und zeigt zudem tausende Exponate von Künstlern aus der ganzen Welt. Kunstschätze, wie die „Nachtwache“ von Rembrandt oder die „Milchmagd“ von Johannes Vermeer lassen das Herz von jedem Kunstfan höher schlagen. Neben den bekannten Gemälden, zeigt das Museum auch Möbel, Porzellan und auch zahlreiche Marinemodelle, Teile des englischen Kriegs- und Flaggschiff HMS Royal Charles, asiatische Kunst aus den ehemaligen Kolonialgebieten und natürlich noch vieles mehr.

Auf der Website wie auch den offiziellen Social Media Accounts Instagram und YouTube, befinden sich aktuell zahlreiche Videos. Vor die Kamera treten verschiedene Kuratoren des Museums uns bieten Einblicke in bestimmte Themen sowie Hintergrundwissen zu einzelnen Kunstwerken. Und über Google Arts & Culture ist ein virtueller Rundgang duch das gesamte Museum möglich.


Link zum virtuellen Rundgang:

wartsandculture.google.com/partner/rijksmuseum

www.rijksmuseum.nl

 

LE GALLERIE DEGLI UFFIZI, FLORENZ

Einst waren die Uffizien, italienisch „uffici“ für Büros, das Zuhause von Ministerien. Heute beherbergen sie eine einzigartige Gemäldesammlung von europäischen Kunstschaffenden und aus der italienischen Renaissance. Gewöhnlich ist der Andrang im Museum immer sehr groß, sodass selbst die Gallerie die Besucher aufruft die Tickets vorab zu buchen. Auf der sehr gelungen virtuellen Tour können Sie entspannt durch die Gallerie "schreiten" und alle Meisterwerke, wie beispielsweise Boticellis „Die Geburt der Venus“, in stiller Bewunderung und in aller Ruhe betrachten.

Die ersten Räume führen Sie in das 13. und 14. Jahrhundert ein: eine Zeit, in der vor allem Giotto die Art der religiösen Malerei tiefgreifend veränderte. Danach folgt der delikate sienesische Stil von Simone Martini. Anschließend wird die Reise zur Internationalen Gotik fortgesetzt, welche Sie in die märchenhafte Atmosphäre von Gentile da Fabriano versetzen.


Auf Ihrem weiteren Weg werden Sie Masaccio begegnen, der Ihnen die ersten Blüten der Renaissance zeigen wird. Und wenn Sie weiter gehen sind Botticelli, Leonardo und Michelangelo da, um entdeckt zu werden. Außerdem noch Raffaello, Tiziano, Caravaggio und viele andere Meister, die Ihre Reise durch die Uffizien zu einer wundervollen und einzigartigen Erfahrung machen.

Link zum virtuellen Rundgang:

www.uffizi.it/en/online-exhibitions/uffizi-virtual-tour

www.uffizi.it

 

MUSÉE DU LOUVRE, PARIS

Die ehemalige Residenz der Könige von Frankreich beherbergt eines der größten Museen. Das markanteste Wahrzeichen und Haupteingang ist die Glaspyramide im Innenhof des Louvre. Auf über 73.000 Quadratmetern sind rund rund 35.000 Ausstellungsstücken großer Meister der europäischen Kunst- und Kulturgeschichte zu bewundern. Besonders bekannt ist das Musée du Louvre für die Sammlungen der griechischen und römischen Antike, der römischen Malerei der Renaissance, der niederländischen Malerei des 16. und 17. Jahrhunderts und den Werken der französischen Maler des 18. und 19. Jahrhunderts.

Die Sammlungen des Museums sind in acht Bereichen organisiert: Ägyptische Antike, Griechische-, Etruskische und Römische Antiquitäten, Antiquitäten des Nahen Ostens, Islamische Kunst, Malerei, Skulpturen, dekorative Kunst und Druck und Zeichnungen.

Die wohl brühmtesten ausgestellten Werke wie das geheimnisvolle Lächeln der Mona Lisa von Leonardo da Vinci, die Venus von Milo – die Statue der Göttin Aphrodite zeigt das Schönheitsideal der griechischen Antike, das Bild "Die Freiheit führt das Volk" von Eugéne Delacroix, das eng mit der französischen Revolution verbunden wird, und, und, und. Reinsehen, staunen und Kunst digital erleben.

Link zum virtuellen Rundgang:

www.louvre.fr/en/visites-en-ligne#tabs

www.louvre.fr


ÄHNLICHE BEITRÄGE